Train the unknown Trainer. EU-Projekt zur Arbeit mit Geflüchteten

„Train the unknown trainer“ ist das erste Projekt, das Flucht und Migration als europäisches Thema auffasst. Entwickelt werden sollen Standards für den Umgang mit Flüchtenden. Für das eeb Nordrhein ist die Philippus-Akademie aus Mönchengladbach daran beteiligt.

Großer Bedarf an Hilfe, Coaching und Beratung

Initiiert hat das Projekt das Europäische Gebiet der Reformierten Kirchen (WCRC-Europe). Wie sind die Bedingungen für ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit in Europa? Mit dieser Frage hat sich WCRC-Europe in einer speziellen Arbeitsgruppe befasst. Ergebnis: Über Grenzen hinweg gibt es einen großen Bedarf an Hilfe, Coaching und Beratung. TUT – „Train the unknown trainer“ soll den Austausch von Ehrenamtlichen in Europa fördern. Finanziert wird das Erasmus-Projekt aus Mitteln der Europäischen Union, der beteiligten Kirchen, Bildungswerke und der EKiR. Es geht darum, Standards für den Umgang mit Flüchtenden zu entwickeln. Um Kurse zur interkulturellen Kommunikation, zum Thema Islam und zum Umgang mit traumatisierten Menschen. Und um einen Freiraum, der in manchen Ländern auch im Widerspruch zur offiziellen politischen Linie stehen kann.